ComboTackle

Eine gute Einsteiger-Baitcast-Combo für unter 100,00€

Als ich im Januar mit dem angeln angefangen habe war die erste Ausrüstung eine mittelschwere Rute mit einer mittleren Stationärrolle.
Durch youtube wurde ich schnell auf den bekannten Trend aus den USA aufmerksam. Von Anfang an war ich vom Baitcasting begeistert. Ich schaute mir also etliche Videos und Tutorials an und beschloss mir eine Baitcast-Combo zuzulegen.

Doch welche Rute? Welche Rolle? Für welchen Zielfisch!?

Meine Klassik-Combo bestand aus einer Sportex Black Pearl mit 60g Wurfgewicht und einer 3000sfc Shimano Nexave. Also ein ordentliches Stöckchen. Diese wurde zum Jiggen auf Zander und Hecht eingesetzt. Mir fehlte also eine Combo für den Barsch.

Natürlich habe ich mich, wie wahrscheinlich alle von uns, vorher in Foren über die Vor- und Nachteile der Baitcaster informiert.

Hier die am häufigsten gelesenen Passagen:

  • Für eine Baitcast-Combo muss man mindestens 300-400€ investieren um etwas Ordentliches zu bekommen.
  • Eine Baitcast-Combo ist zum jiggen absolut ungeeignet
  • Eine Baitcast-Combo macht nur vom Boot aus Sinn wegen der geringen Wurfweiten

Ich kann die jenigen, die mit dem Gedanken spielen sich eine Baitcast-Combo zuzulegen, beruhigen.

  • Man bekommt eine gute Einsteiger-Combo für unter 100,00€!
  • Man kann mit ein wenig Übung super mit einer Baitcaster jiggen
  • Auch vom Ufer aus macht eine Baitcaster sehr viel Spaß und mit Übung bekommt man auch ansehnliche Wurfweiten hin

Mit einer Sache, welche ich zu Beginn ignorierte, hatten die Jungs aus den Foren jedoch recht. Man sollte als Einsteiger in die Baitcasterei mit schweren Ködern (10g aufwärts) anfangen und sich erst mit steigender Erfahrung an leichtere Köder (5g aufwärts) begeben.

 

Nun kommen wir zu meinem Versprechen: Ein gute Combo für unter 100,00€

U-100-Combo

Mit dieser Combo habe ich angefangen mir das Baitcasten beizubringen. Oft wird man am Wasser komisch angeschaut wenn man mit einer Baitcast-Combo fischt. Das macht aber gar nichts! Ganz im Gegenteil, ich fand und finde es immer gut sich von anderen Anglern abzuheben.

Hier die Fakten zum Gerät:

Die Rute

  • Modell: Abu Garcia Vendetta 602 5/25 Cast
  • Wurfgewicht Min: 5g
  • Wurfgewicht Max: 25g
  • Länge: 1,80m
  • Transportlänge: 0,95m
  • Anzahl Teile: 2 Stück
  • Gewicht: 107g
  • 30T Carbon-Blank
  • LTS-SIC Beringung
  • US-Design
  • Spezial-Rollenhalter
  • Preis: 35,40€ bei angelplatz.de

 

Die Rolle

  • Modell: Abu Garcia Ambassadeur Black Max 2
  • Übersetzung: 6.4 : 1
  • Kugellageranzahl: 5 Stück
  • Schnurfassung: 145,00m
  • Schnurdicke: 0,30mm
  • Gewicht: 224g
  • Einzug: 70,00cm
  • Sternbremse
  • Aluspule
  • Graphitgehäuse
  • Duragear Messing-Getriebe
  • PowerDisk Bremssystem
  • Seitenplatte aus Graphit
  • ergonomisch geformte Kurbel
  • Preis: 49,94€ bei zesox.de

Mit diesen beiden tollen Geräten ist man als Einsteiger am Wasser sehr gut ausgestattet. Bis Jetzt sind wir bei 85,34€ aber natürlich brauchen wir noch eine passende Angelschnur. Hier stehen wir wieder vor einer schwierigen Entscheidung. Mono oder Geflecht?

mono-vs-geflecht

Bei mir ist es so, dass ich auf meinen Stationär-Combos das Geflecht bevorzuge, da ich einen besseren Köderkontakt habe und meine Aktionen besser auf den Köder übertragen werden.

Hier ist es also Geschmacksache. Jeder Angler hat hier seinen eigenen Favorit. Trotzdem möchte ich euch Empfehlungen geben.

Noch ein kleiner Hinweis meinerseits. Mit Monofiler bekommt man geworfene Perücken besser wieder enttüddelt.

Monofile Schnur:

  • Schnur: BFT Carboflex Fishing Line – Das Original 500 0255TR
  • Durchmesser: 0,255mm
  • Tragkraft: 8,45kg
  • Lauflänge: 500m
  • Farbe: Transparent
  • Oberfläche geglättet und versiegelt
  • Hoher Festigungsgrad
  • geringe Dehnung
  • Preis: 12,99€ bei angel-domäne.de

 

Geflochtene Schnur:

  • Schnur: Cormoran Corastrong
  • Durchmesser: 0,18mm
  • Tragkraft: 9,8kg
  • Lauflänge: 135m
  • Farbe: Grün
  • Enorme Tragkraft
  • Unwesentliche Dehnung
  • Extrem wenig Abrieb
  • UV beständig
  • Nimmt nur wenig Wasser auf
  • Extrem lange Lebensdauer
  • Preis: 9,49€ bei angelplatz.de

 

Versprechen eingehalten!!!

– Baitcast-Combo mit monofiler Schnur: 98,33€
– Baitcast-Combo mit geflochtener Schnur: 94,83€

Ich hoffe mit diesem Beitrag konnte ich einigen von euch helfen das Baitcasten doch einmal auszuprobieren. Schon mit kleinem Geld bekommt man gutes Gerät und viel Spaß am Wasser.

Wenn ihr Fragen oder Anregungen habt, dann schreibt mir doch ein Kommentar.

 

 

 

Links-Querverweise

angelplatz.de, angel-domäne.de, zesox.de

 

 

Marcel

Marcel

Servus,
ich heiße Marcel und bin 26 Jahre jung. Ich habe den Blog HECHT-ZANDER-BARSCH.DE im August 2013 zum Leben erweckt und arbeite seit dem intensiv an diesem Projekt.

Angeln ist für mich nicht mehr nur ein Hobby, es ist eine Leidenschaft und nimmt einen Großteil meines Lebens ein.

Ich wünsche Euch viel Spaß auf dem Blog.

4 Comments

  1. […] in dem ein oder anderen Artikel vorher bereits erwähnt, habe ich ja mit der U-100-Combo angefangen mit der Baitcasterei. Aber wie ihr es ja bestimmt auch zu gut kennt, muss natürlich […]

  2. […] selber angelte an diesem Tag nämlich die Vendetta 602 5/15 Cast-Version die ihr ja schon aus dem U-100-Combo Bericht […]

  3. Tim
    Juni 13, 2014 at 4:35 pm — Antworten

    guter Beitrag!

    das eine BC-Kombo 300-400€ kosten muss ist wirklich schwachsinn.

    ich bin mit einer STX (tuning lager und premier spule) an einer „billigen“ vendetta 5-20g 2,3m? unterwegs und habe diese Woche 3 Zander landen können 😉

    also 100€ für die Rolle und 50€ für die Rute sind schon fast das minimum

    habe mit einer Okuma Tormenta an einer Red Yasei 14-34gr angefangen, das war schon anstrengend…. habe auch einige Köder durch Tüdel verloren. Meine Kollegen hatten die Bluemax und die Daiwa Megaforce, dort ähnliche „trainings-erfolge“

    bei den günstigen Rollen, mit fast deaktivierten Bremsen, muss der Daumen schon geübt sein.
    und wenn das schnurlaufröllchen nicht mittig sondern ganz am Rand steht, stoppte die Spule auch das ein oder andere mal 😉

    nachdem ich mir eine Runde ABU C4 gegönnt habe, und die Okuma mal mit vernünftigem Öl überholt habe, dreht sie sich nun eingeworfen extreeeem lange!

    etwas übertrieben gesagt:
    die erste Saison nur Jigs über 17gr, besser 21gr
    dann machts sau spaß 😉 an Spundwänden oder im Hafen gibs nix schöneres

    • Juni 17, 2014 at 2:38 pm — Antworten

      Moin Tim,
      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar und die guten Tipps für die Neueinsteiger!

Kommentar verfassen

Schweden-teil2-Hauptbild
Previous post

Schweden 2013 - Teil 2

Rhein-Hauptbild
Next post

Es geht endlich wieder an den Rhein