KleidungTackle

Behr Chest Pack – Spinntasche für den praktischen Einsatz am Wasser

Wohin mit der Vielzahl an benötigten Angelutensilien direkt am Einsatzort? Vom Ufer aus kommt es ja dann doch mal (oft) vor, dass man eine gewisse Strecke abmacht und was gibt es da schöneres, als mit kleinem Gepäck auch durch die engsten und steilsten Hindernisse zu kommen, ohne das die Rute bricht oder man ins Wasser fällt?

Am Anfang habe ich meine 3 Spinner, meine 2 angefressenen und von der Zeit gezeichneten Gummifische und eine Flasche Wasser in meinem guten alten Schulrucksack von Nike verstaut. Wenn der 20 Kilo schwere Atlas und und das Mathematikbuch, gefüllt mit Formeln, die ich bis heute nicht verstehe da reingepasst haben, dann reicht er auch für mein Fliegengewicht an Angelmaterial. So gedacht und so sollte es am Anfang auch recht ausreichend funktionieren.

Mit der Zeit werden aber aus 3 Spinnern 30 und aus 2 alten Gummifischen viele neue. Und weil es bei den Gummis eine so schöne Auswahl gibt, die gefühlt einmal bis zum Mond und wieder zurück reicht, wurden direkt mal 50 Stück zu meinem Eigentum gemacht (Tendenz steigend).

Ein Blick auf mein Gefährt aus alten Schultagen signalisierte mir recht aufdringlich, dass die Grenzen des Möglichen erreicht sind, es muss was Neues her. Etwas, wo mehr Masse reinpasst und sich durch Schnelligkeit in der Praxis auszeichnet (Köderwechsel, Vorfach-Montage, etc)

Bauchtasche

Über einen kleinen Umweg namens Bauchtasche von Sänger bin ich auf den „Angel-Westen-Rucksack“ (ich nenne ihn liebevoll „Panzer„) Chest Pack von Behr gestoßen. Rein optisch hat mich dieser Rucksack direkt gereizt und den PC-Curser immer näher an den Warenkorb gebracht 😉

In der Runde angesprochen, haben mir einige von dieser Art Rucksack abgeraten, da es beim „Ruten-Handling“ stören soll. Beim Schnur Einkurbeln komme man zu oft an die vorne liegende Tasche und das störe bei der Köderführung. Selbsverständlich war ich mal wieder Beratungsresistent und das Teil ist kaltblütig in den Warenkorb gewandert.

Angelgriff+Rucksack-BeitragDas Paket nach Erhalt direkt aufgerissen, habe ich mir meinen „Panzer“ aufgeschnallt. Natürlich habe ich den „Chast Pack“ mit allem was ich am Wasser benötige bestückt und die Probe mit der Rollenführung gemacht. Ich muss sagen, dass ich in keinstem Fall Probleme mit der vorderen Tasche habe. Eher im Gegenteil! Die vordere Tasche zwingt mich (im positiven Sinne) die Rute ködergerecht zu halten! Das heißt, die Spitze hoch auf 11 Uhr gerichtet, rechte Hand vor der Rolle fest am Blank und schräg am rechten Unterarm angelehnt.

Gerade an anstrengenden Tagen, wo der Fisch sich selten traut oder einfach wenig Hunger hat um zuzubeißen, bin ich froh um diesen Griff. Jeder kennt es, wenn es zermürbend am Wasser wird. Kein Biss über Stunden und die Konzentration lässt nach. Die Rute gehalten, als wäre es eine Kombination aus AK-47 und Nordic-Walking-Stock. Der Anhieb beim vielleicht einzigen Anfasser des Tages geht in die Hose und man ärgert sich, dass man nicht konzentriert bei der Sache war. Bei dieser Tasche passiert das in der Regel nicht mehr so schnell, einfach weil die Rute richtig gehalten werden muss. Die vordere Tasche dient also als eine Art (un)gewolltes „Frühwarnsystem“, die Rute doch sachgerecht zu halten 😉

Meine Errungenschaft mündet für mich in einem positiven Fazit!!!

Die Tasche ist geräumig, alles findet seinen Platz. Reserven mit inbegriffen! Das Material ist widerstandsfähig im Hinblick auf Wetter und allgemeine Abnutzung. Richtig robust! Die Mobilität ist aus meiner Sicht mehr gegeben, als mit einer Bauchtasche oder einem einfachen Rucksack ohne Frontteil. Überzeugend und ressourcenfreundlich gestaltet sich auch der Preis für diesen „Panzer“. Für 26,95€ ist er zum Beispiel bei Schubert-Systems.de erhältlich.

Vom normalen Rucksack über eine Bauchtasche von Sänger bis hin zum Behr Chest Pack hat es letzterer für mich mit Abstand als Erster über die Ziellinie geschafft.

Ich hoffe, ich habe dem ein oder anderen bei der „Rucksack-Westen-Bauchtaschen-Wahl“ weiter geholfen und vielleicht den Behr Chest Pack als nächste „Gummi-Truhe“ näher gebracht. Ich bin auf jeden Fall nachhaltig überzeugt!

Details

  • alles griffbereit ohne großes Suchen
  • der Rucksack ist wasserdicht (könnte zusätzlich imprägniert werden)
  • er zeichnet sich durch Praktismus aus
  • Köder können schnell gewechselt werden, da Schaumstoff-Einlage vorhanden ist
  • Das Füll-Volumen beträgt ca. 25 Liter und ist krass geräumig
  • er ist absolut bequem, da einfach alles Anliegende ausgepolstert ist und zusätzlich noch eingestellt werden kann
  • der Preis gestaltet sich fair

Petri und bis demnächst, Dennis

collage

 

 

 

Links-Querverweise

Behr Chest Pack – im Shop von Schubert-Systems.de

Angelrucksack im Langzeittest – Behr Back Pack de Luxe – Havelritter.de

 

 

Dennis Gronwald

Dennis Gronwald

Moin,
Ich heiße Dennis und bin 27 Jahre alt. Ich bin seit der ersten Stunde von HECHT-ZANDER-BARSCH.DE mit an Bord. Die Hingabe zum Sportfischen ist mein Antrieb für dieses Projekt.

Ich verstehe Angeln nicht als Hobby! Vielmehr ist es eine Lebenseinstellung, die einen verantwortungsbewussten Umgang zu unseren natürlichen Ressourcen vermittelt.

Viel Spaß auf diesem Blog

No Comment

Kommentar verfassen

HZB-BassAssassin_Katalog_2012_13
Previous post

Bass Assassin Katalog 2012 / 13

yasei-Hauptbild
Next post

Shimano Yasei Aspius - alias die Zanderwaffe